zurück zur Übersicht

Grillinspirationen vom Mostbaron

Beitrag vom Grillinspirationen vom Mostbaron

Chutney, Chimichurri und Grill mit Chill

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, die Tage werden langsam kürzer und doch möchte man noch einmal so richtig den Genuss des Sommers zelebrieren: Grillen! Für manche gestaltet sich das als ein wahrer Akt der Hingebung – über Stunden hinweg werden Fleisch, Gemüse oder Süßspeisen über heißen Kohlen zubereitet. Doch um Familie und Freunden besonders zu verwöhnen, gilt es einiges zu beachten. Wir verraten euch in diesem Blog unsere Geheimtipps, wie ihr bei eurer letzten Grillparty des Jahrs bestimmt auftrumpfen könnt!

Grillgut – das Herzstück jeder Grillparty

Die Regionalität gewinnt immer mehr an Bedeutung, so ist es auch beim Grillen. Beim Kauf des Grillguts soll stets auf Herkunft und Qualität geachtet werden. Welch‘ ein Glück, dass es unzählige Ab-Hof-Betriebe entlang der Moststraße gibt, die ausgezeichnete Produkte verkaufen. Diese Chance sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen!

Spritzig, fruchtig oder was?

Doch was wäre das beste Fleisch, die besten Erdäpfel oder die beste Zucchini ohne die passende Begleitung? Da kommt unser regionaltypisches Getränk ins Spiel – der Most! Der Most, in all seinen Variationen eignet sich hervorragend zur Begleitung eines netten Grillabends. Die Variationen des Mosts sind so vielseitig wie das Leben selbst. Von süß bis fruchtig, von herb über spritzig ist alles dabei. Eins muss gesagt werden: Der Cider ist das Trendgetränk schlechthin. In all seinen unterschiedlichen Geschmäckern, mit Hopfen oder als Hugo erfreut er so manches Gemüt. Für die Gourmets unter euch empfehlen wird natürlich die Gourmetmost-Triologie Brous, Preh und Exibatur.

Ein wahres Genussspektakel!

Nun zur Praxis: Unsere Mostbarone haben drei spezielle Grill-Tipps für euch vorbereitet.

            Mostviertler Schofkas im Speckmantel und dreierlei Chuneys

            Beiried vom Ennstaler Bergschecken gefüllt mit Äpfeln, Birnen, Zwiebeln und Dörrzwetschken mit Mostviertler Apfelkrapferl

            Milchlammrippchen mit Chimichurri mariniert und Chutney

 

Unsere Mostbarone haben euch die Zubereitung zum Nachkochen dokumentiert. Lasst euch inspirieren und zelebriert die letzte Grillerei an einem lauen Herbstabend mit Cider und einem kulinarischen Mostviertler-Highlight!

Alle regionalen und verwendeten Produkte findet ihr natürlich im Onlineshop der Mostbarone. Einfach easy von zuhause aus, online bestellen, dann steht dem letzten Highlight der Grilllsaison nichts mehr im Wege!

Chimichurri: Das ist eine argentinische Sauce, die in der Regel zu gegrilltem Rindfleisch serviert wird, wie zum Beispiel bei einem typischen argentinischen Asado. Gelegentlich wird es aber auch als Marinade für Fisch oder Geflügel oder als Sauce für die beliebte Bratwurst auf Weißbrot benutzt. Am verbreitetsten ist Chimichurri in der argentinischen Küche und Uruguay, aber auch in anderen lateinamerikanischen Ländern.

Unser Geheim Tipp: Senfkombinationen vom Distelberger! Apfelsenf und Birnensenf lassen den Grillabend erst zum Erfolg werden.

Beiried vom Ennstaler Bergschecken gefüllt mit Äpfeln, Birnen, Zwiebeln und Dörrzwetschken mit Mostviertler Apfelkrapferl

Als ersten Schritt muss das Beiried gut geputzt, alle Sehnen und Fettränder (falls nicht gewollt) weggeschnitten werden. Danach wird die Füllung vorbereitet: Dafür die Äpfel, Birnen, Zwiebeln und Dörrzwetschken würfelig schneiden und in einer Schüssel vermengen.

Damit die Füllung auch die richtige Konsistenz bekommt, werden 2 EL Sauerrahm, 2 Eier und 5 EL Brösel hinzugefügt. Anschließend mit Salz, Pfeffer und Thymian, je nach Belieben, würzen. Jetzt nur mehr das Beiried füllen und mit Küchengarn binden. Danach mit Birnensenf, grobem Salz sowie grobem Pfeffer würzen. Nun indirekt bei ca. 120° Grad auf 56° Grad Kerntemperatur smoken.

Direktes vs. Indirektes Grillen: Beim direkten Grillen liegt das Fleisch direkt auf der Glut oder Kohle, beim indirekten hingegen nicht direkt auf der Kohle. Bei dieser Grilltechnik werden die Kohlen bzw. die Glut so angeordnet, dass die Kohle nicht unter dem gesamten Grillrost liegt. Dies erlaubt es, z.B. Fleisch ohne direkte Hitze zu grillen.

Für die Mostviertler Apfelkrapferl 3 kg Erdäpfel ohne Schale in Salzwasser weichkochen. In den letzten 5 Minuten der Kochzeit 1 kg Äpfel (geschält und entkernt) zu den Erdäpfeln hinzugeben und gemeinsam weichkochen lassen. Sobald die Erdäpfel sowie die Äpfel weichgekocht sind, die Zutaten abseihen und mit einer Erdapfelpresse pressen. Für die benötigte Konsistenz 3 Eier, 100 ml Milch und 50 g Butter beimengen. Anschließend die Masse in einen Dressiersack füllen und die Krapferl auf ein eingefettetes Zedernbrett aufspritzen. Im indirekten Grillbereich werden diese dann auf dem Brett ca. 30 Minuten bei 200° Grad gegrillt.

Das Beiried und die Apfelkrapferl vom Grill nehmen und genießen!

Milchlammrippchen mariniert mit Mostviertler Chimichurri mit Chutney

Zu Beginn wird das Chimichurri vorbereitet – dafür die Petersilie und den Knoblauch fein hacken, einen Schuss Birnenbalsamico beimengen und mit Salz und Pfeffer, je nach Geschmack, ergänzen. Nun das Ganze gut mörsern. Abschließend so viel Rapsöl hinzufügen, damit eine sämige Konsistenz entsteht.

Vor dem Grillen die Lammrippchen mit dem Chimichurri marinieren. Danach wird das Fleisch bei 120° Grad ca. 2 Stunden auf dem Grill gesmoked.

Abschließend die gegrillten Rippchen vom Grill nehmen und mit den Chutneys der Mostbarone garnieren – ein kulinarisches Feuerwerk!